USABILITY und UX - was ist das eigentlich?

Katharina Lasinger, UX-Expertin bei Xeditor/Xpublisher gab in einem Interview Auskunft über die Relevanz von Usability heutzutage.

Was genau versteht man unter Usability und UX?

Die Usability eines Produkts oder Systems besagt, dass es gebrauchstauglich, bedienungsfreundlich und nutzerfreundlich ist. UX ist die Abkürzung für "User Experience" und bedeutet das "Anwendererlebnis", das eine Person mit einem Produkt hat. Laut DIN EN ISO 9241-11 sollte die Usability und UX eines Produktes, effektiv (Möglichkeit zum Erreichen des Ziels), effizient (möglichst schnell und gut) und zufriedenstellend sein, damit der User seine vorgegebenen Ziele erreicht. Konkret heißt dies, dass ein User einer Website oder eines Softwareprodukts, schnell und ohne Umwege seine Aufgabe erledigt. Der "Weg dahin" ist selbsterklärend und intuitiv. Wichtige Kriterien für einen Produkt- bzw. Softwarehersteller sind unter anderem Navigation, Nutzerführung, Informationsarchitektur, Layout, Funktionalitäten und Interaktivität.

Warum wird Usability und UX immer wichtiger?

Im digitalen und mobilen Zeitalter wird die Usability von Produkten bzw. Software immer bedeutender: Der User wünscht sich statt neuer Funktionalitäten, einfache, smarte und intelligente Anwendungen, die sich intuitiv erschließen. Usability spielt für die erfolgreiche Umsetzung seiner Aufgaben eine essentielle Rolle: Mit guter Usability wird eine hohe Anwenderzufriedenheit erreicht. Idealerweise empfindet der User mit dem Produkt Freude beim Arbeiten.

Wie wichtig ist Usability für den Gesamterfolg eines Produktes?

Um erfolgreich zu sein, muss das Produkt die Bedürfnisse des Users erfüllen. Oft stehen bei Software-Herstellern neue Features und die Performance im Vordergrund und nicht die Usability und intuitive, smarte Anwendungen oder Workflows. Um die Bedürfnisse eines Users zu identifizieren, sollten im Unternehmen Befragungen und Usability-Tests durchgeführt werden. Fließen diese Erkenntnisse in das Produkt ein, kann eine hohe Anwenderzufriedenheit gewährleistet werden.

Welche Möglichkeiten der Usability-Optimierungen gibt es? Und in Bezug auf Xeditor/Xpublisher?

Usability ist ein fortwährendes Thema. Was heute noch für Begeisterung sorgt, kann morgen schon als Standard betrachtet oder gar veraltet sein. Somit ist es auch für Xeditor wichtig sich ständig weiterzuentwickeln und am Ball der Zeit zu bleiben. Vor allem visuell hat sich in letzter Zeit das sogenannte "Flat Design" durchgesetzt. Flat Design verzichtet auf die dreidimensionale Darstellung von Grafiken, die in der Vergangenheit sehr beliebt war und möchte Gegenstände möglichst real und intuitiv nachbilden. So werden Notizen in einem nachgebildeten Notizblock erfasst und nicht in einer Tabelle beispielsweise. Hierzu erfolgt im Xeditor und Xpublisher eine Anpassung, um den Benutzern eine vertraute, moderne und ästhetische Benutzeroberfläche zu bieten. Eine Überarbeitung von Dialogen unterstützt den Arbeitsfluss der Benutzer noch besser und lässt die Anwendung intuitiver wirken.