Leicht verständlich und standardisiert

PRINT&more | Wo liegen die Vorteile eines medienneutral arbeitenden, webbasierten Redaktionssystems?

Inken Pauli | Die Vorteile von Medienneutralität auf Basis von XML liegen darin, dass Inhalte einfach vorliegen. Alle wichtigen Bausteine wie Überschriften, Texte, Grafiken, Bildinformationen und Sonstige Assets liegen einmalig, separat und strukturiert im Content-Management-System. Sie können mehrfach verwendet und somit automatisch und gleichzeitig in verschiedene Kanäle wie Websites, Facebook, Apps, Produktdatenbank oder Printzeitschriften ausgespielt werden. Darüber hinausgarantiert ein webbasiertes Redaktionssystem, dass Inhalte ortsunabhängig eingegeben werden können. Egal wo sich der Autor befindet, er benötigt lediglich einen Internetzugang. Selbst im Offline- Modus kann gearbeitet werden, also etwa im Flugzeug. Sobald wieder eine Internetverbindung besteht, werden alle Änderungen übernommen.

Wie lässt sich in einem modernen, medienneutralen und webbasierten Redaktionssystem wie Xpublisher der Wunsch nach einfacher Nutzung und größtmöglicher Flexibilität verbinden?

Auf der einen Seite hat Xpublisher eine leicht verständliche Benutzerführung, die sich ohne technische Kenntnisse erschließt und durch Teilstandardisierung einfache Workflows abbildet. Auf der anderen Seite ist das System flexibel, erweiterbar und modular und lässt sich sehr einfach an die Workflows und Wünsche des Kunden anpassen. Module wie Blattplanung, Printautomatisierung, eine bidirektionale InDesign- Anbindung, Digital Asset Management mit integriertem Rechtesystem, ein Benachrichtigungs- und Kommentarsystem, Versionierung und Protokollierung können je nach Kundenbedürfnissen abgebildet werden. Auch lässt sich Xpublisher problemlos in ERP-, Anzeigen- und CRM- Systeme integrieren.

Welche Anforderungen sollten Publisher an einen Editor für einfaches Datenmanagement im XML-Format stellen? Wird Xeditor diesen Anforderungen gerecht?

Die Benutzeroberfläche eines Editors sollte intuitiv sein und sich ohne XML-Kenntnisse erschließen, damit sich die Autoren auf ihre Inhalte konzentrieren können. Der Editor sollte eine Echtzeit-Validierungsfunktion, ein Kommentarsystem sowie eine Rechtschreib- und Grammatikprüfung besitzen. Da viele Autoren ihre Inhalte aus aller Welt liefern, sollte eine Webbasierung des Editors gegeben sein. So können sich die Autoren von überall aus ins Internet einloggen und mit dem Editor arbeiten. Geografisch verteiltes Teamwork ist somit gewährleistet. Auch sollte sich der Editor einfach in bestehende Content-Management-Systeme integrieren. Xeditor, der webbasierte XML-Editor, erfüllt all diese Anforderungen.